Jahresbericht von Winterthur B

Mit dem Ende des Jahres 2020, begann für mich der Einstieg in das Amt des B-Chefs. Einen einfachen Einstieg in mein neues Amt dürfte man sich allerdings anders vorstellen, war doch in diesem Jahr einiges anders als sonnst.

Die allgemeine Situation war Anfang Jahr, Corona geschuldet, stets ungewiss und liess keinen konkreten Meisterschaftsstart erahnen. Ziemlich schnell war allerdings klar, dass der Meisterschaftsstart nach hinten verschoben würde.

Nichts desto trotz, fingen wir bereits am Samstag, eine Woche nach dem Auswintern des Platzes, an zu trainieren. Leider meinte es das Wetter nicht allzu gut mit uns und wir beschränkten uns auf das Schlagen. Trotz eiskalten Fingern, liessen sich am Bock erste Erfolge erzielen. Tagesziel erreicht.

Auch im zweiten Training, eine Woche später, blieben die Temperaturen eisig. Die solide Trainingsleistung der Meisten, vermochte aber darüber hinweg zu sehen, wobei die Wurst und das Bier am Schluss sicher auch seinen Teil dazu beitrugen.

Am 14. April sollte das Wettspiel mit Saurenhorn stattfinden, was jedoch Situationsbedingt abgesagt wurde. Stattdessen veranstalteten wir ein obligatorisches B-Training, welches bei schönstem Wetter und warmen Temperaturen stattfinden konnte. Um das Training noch etwas spannender zu gestalten, spielten wir zum Schluss einen Differenzler, welcher Patrick Graf mit einem Differenzpunkt für sich entschied.

In der Woche vom 24. April war es dann endlich soweit und der EHV informierte über den Verlauf der Meisterschaft. Da eine Meisterschaft, wie wir sie bislang gespielt hatten zu gegebenem Zeitpunkt nicht möglich war, erarbeitete er einen neuen Spielmodus. Die B-Mannschaft war sich schnell einig dem neuen Spielmodus eine Chance zu geben und war froh überhaupt Wettkampfmässig Hornussen zu können.

Leider verschob sich der Start, der Stärkenklassenmeisterschaft (wie sie neu hiess) um weitere zwei Wochen. So galt es erst am 16. Mai in Wattenwil für die B-Mannschaft das erste Mal ernst und wir konnten den neuen Spielmodus testen. Bei viel Regen starteten wir mit der ersten Gruppe. Leider fielen bereits zu Beginn des Spiels die ersten Nummern. Als die erste Gruppe zum Schlagen kam, hatte der Gegner bei uns bereits 5 Nr. versenkt. Wir liessen uns dadurch nicht entmutigen und gingen mit vollem Elan ans Schlagen. Danach konnten wir wieder hoffen da Gruppe 1, beim Gegner 4 Nr. versenken konnte. Im weiteren Verlauf des Spiels, in Gruppe 2 und 3, fielen jedoch insgesamt noch einmal 4 Nr. Gruppe 3 verkürzte dann wenigstens, in dem sie auch noch 2 Nr. versenken konnte.

Die Schlagleistung dürfte man wohl, mit wenigen Ausnahmen, als ausbaufähig oder nicht zufriedenstellend bezeichnen. Schlussendlich haben wir mit einem Nummernstand von 9:6 und 501:665 Punkten verloren. Die Stimmung und Zufriedenheit der Mannschaft war dennoch gross, war die Freude, wieder Wettkampf mässig Hornussen zu dürfen doch riesig und mit dem neuen Spielmodus auch eine neue Herausforderung.

Für unser 2. Spiel durften wir Moosseedorf bei uns im Dättnau begrüssen. Den gewünschten Heimvorteil konnten wir allerdings nicht ausnützen und verloren mit 7:6 und 681:690 Punkten. Dennoch konnte sich das Mannschaftsresultat sehen lassen und war durchaus zufriedenstellend.

Am 20. Juni fuhren wir nach Ersigen. Unser Ziel war klar. Wir wollten endlich unseren 1. Sieg in dieser Saison. Das Wetter war schön und unsere Motivation riesig, durften wir ab diesem Zeitpunkt doch wieder als geschlossene Mannschaft ins Ries. Leider kam alles anders. Bereits im 1. Umgang fielen 2 Nummern. Wir liessen uns dennoch nicht entmutigen und gingen mit vollem Elan ans Schlagen, was schliesslich mit einer durchschnittlich bis guten Leistung resultierte.

Während des zweiten Umgangs konnte der Gegner leider wieder 2 Nummern versenken. Des Ergebnisses bereits erahnend, gingen wir dennoch erneut motiviert zum Bock. Ersigen hielt allerdings ihre solide Riesarbeit aufrecht, wobei unsere Schlagleistung nichtmehr verbessert werden konnte. Schlussendlich ging das Spiel mit 4:0 und 606:702 Punkten verloren. Die Erkenntnis war klar. Wir mussten unsere Riesarbeit verbessern.

Am 4. Juli war es dann so weit und wir konnten im Dättnau unsere Umstellungen im Ries gegen Schafhausen i. E. testen. Die Hoffnung war gross, endlich die ersten Punkte zu holen. Mit einer guten Schlagleistung war der Anfang schon mal gemacht. Im Ries zeigte die Umstellung dann bereits bei den ersten Streichen die gewünschte Wirkung. Es fielen schlussendlich nur 3 nicht-gesehene Hornusse zu Boden, wobei es unserem Gegner gleich erging. Auch die Schlagleistung blieb bis zum Schluss ganz ordentlich, was uns schliesslich zu den ersten Punkten brachte. Winterthur B gewinnt das Spiel mit 3:3 und 674:594 Punkten.

Bis zu unserem nächsten Spiel mussten wir uns dann etwas gedulden, denn als nächstes stand der NOHV-Tag am 15. August, in Aeschi, auf dem Programm. Aufgrund verschiedener Absenzen, ergab sich eine bunt durchmischte Mannschaft mit einigen Nachwuchsspielern, welche einen tollen Tag erleben durfte. Wir spielten gegen Rüti-Büren und verloren das Spiel mit 3:1 und 502:640 Punkten deutlich. Der Fest-Tag konnte schliesslich mit dem 10. Schlussrang abgeschlossen werden.

Speziell zu erwähnen sind Manuel Lienhard und Marco Schwab, welche sich auf der Einzelrangliste den 2. und 3. Platz sichern konnten. Ebenfalls ausgezeichnet wurden Sven Wyler und Daniel Aeberhardt. Sie nahmen mit der HG Frauenfeld am Fest teil.

Weiter ging es mit dem letzten Meisterschaftsspiel am 22. August in Epsach gegen Epsach B. Aufgrund der ungewohnten Sichtverhältnisse mussten wir uns allerdings 3 Nummern schreiben lassen, was sich beim ein oder Andern leider auch auf die Motivation und Leistung auswirkte. Das Spiel ging mit 3:1 und 663:808 Punkten verloren. Die gesamte Mannschaft bedauert die Meisterschaft mit einem solchen Resultat abschliessen zu müssen und ist sich bewusst, dass dieses Ergebnis zum Teil auch dem minimalistischen Trainingsfleiss geschuldet ist. Winterthur B schliesst die Stärkenklassenmeisterschaft mit 3 Rangpunkten auf dem 6. und letzten Platz ab.

Daniel Aeberhardt und Sven Wyler konnten sich auf der Spielerrangliste unter den Top 50, auf den Plätzen 9 & 42 platzieren. Fabian Städeli, meine Wenigkeit und Pascal Nigg sicherten sich die Plätze 63, 73 & 114.

Mit dem Schlusshornussen am 3. Oktober durften wir diese ungewöhnliche Saison 2021 in gemütlichem Rahmen abschliessen.

Ich blicke auf eine ungewöhnliche, aufwendige und interessante Saison zurück. Wir hatten Einschränkungen aber auch neue Möglichkeiten. Spielerisch bleibt uns sicherlich nach wie vor, viel Luft nach oben. Ich bin aber überzeugt, dass mit genug Wille und Trainingsfleiss die Leistung der ganzen Mannschaft gesteigert werden kann. Hinsichtlich der Einteilung für 2022 und der Möglichkeit wieder in der 3. Liga zu spielen, wäre eine Leistungssteigerung unbedingt wünschenswert.

In diesem Sinne freue ich mich auf die nächste Saison, mit einer motivierten B-Mannschaft.

Euer B-Chef

Benjamin Lienhard

No Replies to "Jahresbericht von Winterthur B"